logo

Ministrantengottesdienst und Verabschiedung von zwei langjährigen / Minis Masken – im Alltag und in der Kirche

Sommerau. Am Sonntag, 24.02.1019, stand das Thema Masken im Gottesdienst im Vordergrund. Die Ministranten hatten einen Gottesdienst passend zur fünften Jahreszeit organisiert und gemeinsam mit Pfarrer Leipold gestaltet. Gerade während der Faschingszeit tragen wir Masken, verkleiden uns und sind fröhlich. Doch auch im Alltag tragen wir häufig Masken, verstellen uns und geben vor, jemand anderes zu sein. Das macht nicht immer so viel Spaß wie an Fasching. Oft genug heißt es: Gute Miene zum bösen Spiel.

Das alles beschäftigte die Minis im Gottesdienst, und was Gott dazu sagt, wenn wir uns hinter Masken verstecken. Gott nimmt uns so an wie wir sind, wir sollen selbstbewusst durchs Leben gehen und zu uns stehen, so Pfarrer Leipold in seiner Predigt. Masken haben wir also gar nicht nötig.
Und doch tragen ja selbst in der Kirche Minis und Pfarrer eine „Verkleidung". Ist das auch eine Maske? Zumindest ist es eine andere Art, als die Masken in unserem Alltag. Diese Gewänder verstecken nicht die Persönlichkeit der Menschen, die sie tragen, sondern zeichnen sie als würdige Vertreter der Gemeinde vor Gott aus. Pfarrer Leipold dankte den Minis für ihren wertvollen Dienst, der gleichzeitig den Zusammenhalt der Gemeinde repräsentiert. Denn schließlich sind die Minis an allen Gottesdiensten, Beerdigungen, Taufen und anderen Feierlichkeiten dabei.

Bei diesem Gottesdienst sollte aber nicht nur allen Ministranten im Allgemeinen für ihren Dienst gedankt werden, sondern es sollten auch zwei langjährige Minis in den „Ruhestand" verabschiedet werden. Pfarre Leipold bedankte sich bei Annika Scheidler und Sebastian Aufmuth für 13 bzw. 11 Jahre Dienst als Ministrant. Ebenfalls wurden beide mit einem Gedicht von den Minis für Ihre Organisation und Hilfe bei den vielen Aktionen wie Sternsinger, Zeltlager, Klettern etc. gewürdigt. Doch der Mini-Dienst ist nicht das Ende der Mitarbeit in der Pfarrei. Pfarrer Leipold führte Annika Scheidler gleichzeitig als Kommunionspenderin ein, sodass sie nun als Lektorin und Kommunionspenderin weiterhin im Dienst Gottes für die Gemeinde steht.

Nach dem Gottesdienst durften sich die Minis im Gemeinschaftshaus in Sommerau noch einmal feiern und mit Pizza und Getränken über ihren Mini-Dienst austauschen. Insgesamt ein gelungener Tag im Zeichen der kirchlichen Jugendarbeit.

Sigrid Scheidler

­